Wo bleibt jetzt der Ruf nach einer verbindlichen Frauenquote?

Alfonso, Mittwoch, 29. November 2017, 12:42 (vor 15 Tagen)

Nachwuchsmangel: Harte Arbeit auf dem Bau ist unbeliebt

Zu viele offene Stellen, zu wenig Interessenten: Die Bauwirtschaft klagt seit Jahren über Personalnot und Nachwuchsmangel. Die Branche boomt zwar - doch die jungen Erwachsenen bleiben fern.

Quelle: http://www.lvz.de/Mehr/Studium-Beruf/Aktuelles/Nachwuchsmangel-Harte-Arbeit-auf-dem-Bau-ist-unbeliebt

Man kann es leider dort nicht kommentieren.

Avatar

Aber doch nicht für den Tiefbau!

admin ⌂ @, Mittwoch, 29. November 2017, 14:34 (vor 15 Tagen) @ Alfonso

Quelle: http://www.lvz.de/Mehr/Studium-Beruf/Aktuelles/Nachwuchsmangel-Harte-Arbeit-auf-dem-Bau-ist-unbeliebt

Was wäre denn die Folge einer Frauenquote im Bauberuf? Es würden fast überhaupt keine Bewerber mehr kommen. Denn Weiber sind - aus natürlichen Gründen - an schwerer Arbeit nicht interessiert. Wäre nun die Zahl der männlichen Bewerber an die Zahl der weiblichen gebunden, dann dürften auch nur genausowenig Männer beschäftigt werden.

Hier scheint mir aber ein anderes Problem vorzuliegen:

Die Jobs müssten attraktiver werden, unter anderem durch Lohnsteigerungen. "Die Branche steht in Konkurrenz mit Industriearbeitsplätzen und dort verdienen Arbeiter in der Regel besser", moniert Hammerschmidt von der IG BAU.

Dem wäre doch ganz einfach abzuhelfen - durch Anpassung der Löhne. Da das den (vermeintlich) betroffenen Unternehmen aber nicht nötig erscheint, habe ich den Verdacht, daß ein Bedarf herbeigeredet wird, den es in Wirklichkeit nicht gibt. Das erhöht nämlich die Chance auf staatliche Subventionen.

Die üblicherweise zu niedrigen Löhne könnten allerdings auch damit zusammenhängen, daß man Bauarbeitern nicht genug Verstand zutraut, mehr zu fordern und anderenfalls in die Industrie zu gehen. Manche oder viele von ihnen sind auch Analphabeten und Legastheniker. Man vertraut vielleicht darauf - oder hat es bisher jedenfalls getan -, daß ihnen insofern gar nichts übrigbleibt, als sich mit schlecht bezahlter Arbeit zufrieden zu geben.

Was Frauenquoten betrifft, so werden sie immer nur für Arbeitsplätze gefordert, die in einer Hierarchie weit oben liegen. Ich plädiere ja seit Langem schon für eine 50:50-Quote in Haftanstalten, also für die Plätze ganz unten in der Hierarchie.

Merkwürdigerweise scheint es niemanden außer mir zu geben, der das fordert. Ich würde es sehr begrüßen, wenn andere Männer diese Idee einmal aufgreifen und zur öffentlichen Diskussion stellen. Wer wagt's?

Auf die Gegenargumente muß man natürlich vorbereitet sein, wie etwa: "Männer sind so." In den VSA sind die weitaus meisten Inhaftierten schwarz. Sind Neger also von Natur aus krimineller als Weiße? Mag sein, aber das sollte dann auch ausgesprochen werden. Es lohnt sich immer, die Parallelen zu ziehen. Dann erweist sich: Sexismus - also Feminismus - ist nur ein global ausgeweiteter Rassismus.

admin

[image]

--
Würde das bloß Weibliche wirken, so würde die Individualität der Menschen ausgelöscht werden, die Menschen würden alle gleich werden. [...] Individualisierung geschieht durch die Einwirkung des männlichen Geschlechts auf das weibliche. (Rudolf Steiner)

Wo bleibt jetzt der Ruf nach einer verbindlichen Frauenquote?

Andi @, Montag, 11. Dezember 2017, 13:07 (vor 3 Tagen) @ Alfonso

Wenn jetzt schon Bob der Baumeister verbannt werden soll, weil er ein Mann ist, sollten die echten Bauarbeiter vielleicht auch mal für ein paar Wochen streiken.
Mal sehen, wer dann die Arbeit macht.

https://www.tag24.de/nachrichten/england-bbc-bob-der-baumeister-wird-aus-tv-verbannt-weil-er-ein-mann-ist-gender-cartoon-396075

Avatar

Ich frage mich, von wem oder was derartige Initiativen ausgehen

admin ⌂ @, Dienstag, 12. Dezember 2017, 11:50 (vor 2 Tagen) @ Andi

Wenn jetzt schon Bob der Baumeister verbannt werden soll, weil er ein Mann ist, sollten die echten Bauarbeiter vielleicht auch mal für ein paar Wochen streiken.
Mal sehen, wer dann die Arbeit macht.

https://www.tag24.de/nachrichten/england-bbc-bob-der-baumeister-wird-aus-tv-verbannt-weil-er-ein-mann-ist-gender-cartoon-396075

Du hast völlig recht: die Entscheidung des BBC ist lebensfremd. Und im von dir verlinkten Artikel steht noch folgender bemerkenswerter Satz:

Die jungen Fans von "Bob der Baumister" wird diese Entscheidung sicherlich nicht gefallen.

"Den", nicht "Die" müßte es heißen. (Und überhaupt - was liest du da für ein Schundblatt? ;-) ) Also, die Zuschauer wollen die Programm-Änderung nicht. Trotzdem wird so entschieden. Da will also irgendwer das Volk umerziehen. Und wenn es dann tatsächlich zu einer Programmänderung kommt, so wie hier, dann steht auch eine Macht dahinter. Welche ist das? Der Programmdirektor? Ja, aber die Programmdirektoren der Massenmedien scheinen sich überall sehr ähnlich zu sein. Es wäre schon seltsam, wenn das reiner Zufall ist.

Manche sagen, dahinter steckt der Soros oder ein Rockefeller oder sonst einer von den finanzmächtigen "Dunkelmännern". Ich gehe noch weiter und sage, dahinter steckt etwas, das christliche Fundamentalisten als den Teufel und Anthroposophen als Ahriman bezeichnen. Also eine geistige, für uns unsichtbare Macht, welche den Widerpart zu Christus bildet. Da läßt sich nichts beweisen. Und ohnehin können wir diese Mächte, seien sie nun menschlich oder nicht, nicht bekämpfen. Aber wir können die Aufmerksamkeit auf sie lenken (das mögen sie nicht), und vor Allem: Wir können uns ihnen entziehen. Das ist dann eine individuelle Entscheidung. Und wir können im Vertrauen leben, daß noch viele Menschen außer uns, von denen wir nie etwas erfahren, diese individuelle Entscheidung treffen.

Die politische Genderei ist kein harmloser Unsinn, sondern ein zutiefst menschenfeindliches, mit großer Intelligenz und großer Energie betriebenes globales Unternehmen. Das möchte ich festhalten.

admin

[image]

--
Würde das bloß Weibliche wirken, so würde die Individualität der Menschen ausgelöscht werden, die Menschen würden alle gleich werden. [...] Individualisierung geschieht durch die Einwirkung des männlichen Geschlechts auf das weibliche. (Rudolf Steiner)

Ich lese das Schundblatt garnicht. :)

Andi @, Dienstag, 12. Dezember 2017, 13:44 (vor 2 Tagen) @ admin

Schnell zu meiner Verteidigung, der Artikel war auf ein paar anderen BLOGs verlinkt, die ich lese. ;-)
Unter Anderem bei Hadmut Danisch.
Solch einen Müll, wie besagtes Schundblatt würde ich mir freiwillig nicht ansehen, ich habe ja mit Not den verlinkten Artikel zu lesen geschafft. ;-)
Zur Frage, wer hinter solchen Aktionen stehen könnte, würde es einen Satan geben, er hätte die Zerstörung der Gesellschaft besser nicht einfädeln können, als es die Genderisten und Feministen gerade tun.
Und Eines ist definitiv auch richtig, die Strippenzieher mögen es überhaupt nicht, wenn man auf sie aufmerksam macht.
Deshalb schießen ja gerade die Internet Zensur Kampagnen wie Pilze aus dem Boden.

Irgendetwas Bedeutenderes muss auch im Spätsommer 2015 passiert sein, oder besser, gestartet worden sein.
Denn die Flüchtlingsströme waren ja auch nur ein Symthom.
Vieles Andere hat ja auch erst seit Sommer 2015 richtig Fahrt aufgenommen, seien es die Angriffe auf die AfD, die Internet Zensur in nie bekanntem Außmaße, massiv angestiegene Angriffe auf das männliche Geschlecht, etc.

Es sieht fast so aus, als wäre im Sommer 2015 ein Plan reif geworden, um "den Hebel umzulegen", der schon Jahre vorher angefangen wurde zu planen.

Avatar

Spätsommer 2015...?

admin ⌂ @, Dienstag, 12. Dezember 2017, 14:49 (vor 2 Tagen) @ Andi

Es sieht fast so aus, als wäre im Sommer 2015 ein Plan reif geworden, um "den Hebel umzulegen", der schon Jahre vorher angefangen wurde zu planen.

Das macht mich neugierig. Gibt es dazu tiefer gehende Erklärungen?

Gruß!
admin

[image]

--
Würde das bloß Weibliche wirken, so würde die Individualität der Menschen ausgelöscht werden, die Menschen würden alle gleich werden. [...] Individualisierung geschieht durch die Einwirkung des männlichen Geschlechts auf das weibliche. (Rudolf Steiner)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum