Was nun? .... Studie: Frauen in Dax-Vorständen verdienen mehr als Männer

Ludwig, Sonntag, 01. Oktober 2017, 10:27 (vor 74 Tagen)

[z]Studie: Frauen in Dax-Vorständen verdienen mehr als Männer

Einer Studie des Beratungsunternehmens EY zufolge haben die Frauen in Vorständen der Dax-Konzerne erstmals mehr verdient als die Männer.

Frauen sind in den Vorständen deutscher Großkonzerne begehrt – und damit teuer. Im vergangenen Jahr verdienten weibliche Vorstandsmitglieder in den 30 Unternehmen im Leitindex Dax im Schnitt erstmals mehr als ihre männlichen Kollegen, wie die Unternehmensberatung EY errechnet hat. Für die 18 Frauen kommt EY in der am Freitag veröffentlichten Studie auf eine Gesamtvergütung von 3,00 Millionen Euro, während sich die 125 Männer mit fünf Prozent weniger (2,86 Millionen Euro) begnügen müssen. 2015 lagen sie noch knapp hinter den Männern. Die Gehälter der Vorstandsvorsitzenden sind dabei ausgeklammert – bisher wird kein Dax-Konzern von einer Frau geführt.[/z]

Quelle: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/09/30/studie-frauen-dax-vorstaenden-verdienen-mehr-als-maenner/

Ob Frauen dort gleiche Leistungen erbringen oder dort nur Zeit verbringen, wurde vorsorglich offenbar nicht untersucht. Auf jeden Fall kommen wegen der dokumentierten Lohnungleichheit nunmehr Heerscharen von Drecksfeministinnen regelrecht in Erklärungsnot. Ob die sich bei dieser Lohnunggleichheit nur für die Benachteiligten einsetzen? Sicher nicht. Um Männer geht´s ja im Drecksfeminismus grundsärtzlich nicht, also zumindestens wenn es um grundlegende Rechte bzw. Menschenrechte geht.

Avatar

Was nun? .... Studie: Frauen in Dax-Vorständen verdienen mehr als Männer

admin ⌂ @, Sonntag, 01. Oktober 2017, 20:19 (vor 74 Tagen) @ Ludwig

Um Männer geht´s ja im Drecksfeminismus grundsärtzlich nicht, also zumindestens wenn es um grundlegende Rechte bzw. Menschenrechte geht.

Sachlich richtig, aber ich bitte um eine gepflegte Ausdrucksweise in diesem Forum. Feminismus ist eine totalitäre, menschenfeindliche Bewegung und daher grundsätzlich ein Irrweg; das muß nicht durch besondere Wortwahl unterstrichen werden. Es gibt keinen guten Feminismus, so wie es auch keinen guten Stalinismus u. dgl. gibt.


admin

[image]

--
Würde das bloß Weibliche wirken, so würde die Individualität der Menschen ausgelöscht werden, die Menschen würden alle gleich werden. [...] Individualisierung geschieht durch die Einwirkung des männlichen Geschlechts auf das weibliche. (Rudolf Steiner)

Was nun? .... Studie: Frauen in Dax-Vorständen verdienen mehr als Männer

Luwdig, Montag, 02. Oktober 2017, 13:00 (vor 73 Tagen) @ admin

Ja, bitte mal korrigieren. Wir wollen sachlich und rational argumentieren. Manchmal fällt das in Anbetracht der feministischen Toxizität einfach schwer die Contenance zu wahren.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum