Avatar

Straßen-Umbenennung zur Verherrlichung des Menschenhandels: Machts nichts, ist ja eine Frau

admin ⌂ @, Dienstag, 27. Juni 2017, 00:32 (vor 145 Tagen)

Während der Durchsicht der Spiegel-online-Nachrichten von heute bin ich auf einen dort verlinkten Artikel gestoßen, dessen Veröffentlichung allerdings schon drei Wochen zurückliegt. Der Artikel erschien im Tagesspiegel am 5-6-2017. Sein aussagekräftiger Untertitel: Ein Afrikaforscher soll in Wedding gegen eine Sklavenhändlerin ausgetauscht werden. Eine Glosse über die Umbenennung von Straßennamen im Auftrag der politischen Korrektheit, von Harald Martenstein.

Worum geht es? Es...

soll eine Weddinger Straße nach Nzinga von Matamba benannt werden. Königin Nzinga kam sehr wahrscheinlich durch die Ermordung ihres Bruders an die Macht. Sie trat zum Katholizismus über, um mit den Portugiesen politisch ins Geschäft zu kommen, die Holländer belieferte sie mit etwa 12.000 Sklaven pro Jahr. Es wird also, wenn alles planmäßig läuft, in Berlin einem Gegner des Sklavenhandels der Straßenname entzogen, um eine Straße nach einer Sklavenhändlerin zu benennen. Dies geschieht im Namen der politischen Korrektheit, denn die Sklavenhändlerin ist ja schwarz und eine Frau, eine starke Frau, genauer gesagt. Moment – wie nennt man das noch gleich, wenn man Personen vor allem nach ihrer Hautfarbe und ihrem Geschlecht beurteilt? Ich glaube, die Fachbegriffe heißen „Rassismus“ und „Sexismus“.

Leider kann ich nicht den ganzen Artikel zitieren. Ich kann nur herzlichst empfehlen, ihn zu lesen, zumal er knapp und treffend geschrieben ist, und einige Verweise auf thematisch ähnliche Artikel enthält.

Macht Schluß mit der Weiber-Verherrlichung!
Ermannt euch, werdet wieder menschlich!

Denn wer die menschliche Gesellschaft will, muß die weibliche überwinden.

trel / admin

--
Würde das bloß Weibliche wirken, so würde die Individualität der Menschen ausgelöscht werden, die Menschen würden alle gleich werden. [...] Individualisierung geschieht durch die Einwirkung des männlichen Geschlechts auf das weibliche. (Rudolf Steiner)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum