Geisterhafte Massendiskriminierung

Du bist Deutschland., Dienstag, 09. Dezember 2014, 19:28 (vor 1505 Tagen)

Weil Frauen in Deutschland ja an jeder Ecke noch unterdrückt werden, (Experten sprechen hier von einer geisterhaften Massendiskriminierung) kriegen sie wieder ein Ministerium.

Wie dem Facebook-Profil des Thüringer Ansprechpartners für Antidiskriminierung Michael Panse zu entnehmen ist, wird das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit mit vollzogener Regierungsbildung zwischen SPD, Grünen und Die Linke in Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie umbenannt.

Neben dem "Scheiß auf Männer"-Aspekt ist auch interessant das Frauen vor Familie kommt. Quasi eine Adelung des beliebten Egotrips "Selbstverwirklichung".

http://waschbaer.blog.de/2014/12/09/umbenennung-thueringer-sozialministeriums-19823973/

Das Wichtigste - hier Familie - kommt zum Schluss. Das ist jetzt aber nur ironisch gemeint, weil dies eher eine Aufzählung ist, wie:
"Für Menschen mit Behinderung" - zum Schluss kämen diejenigen, die untergeordnet mitgezählt werden, also Linkshänder :-D oder so.

Gruß

Geisterhafte Massendiskriminierung

Norbert (Außendienstler), Dienstag, 09. Dezember 2014, 21:25 (vor 1505 Tagen) @ Du bist Deutschland.

Das Wichtigste - hier Familie - kommt zum Schluss. Das ist jetzt aber nur ironisch gemeint, ...

Die heutige Definition, von einer Familie, steht in meiner Signatur.

Gruß

Geisterhafte Massendiskriminierung

Ludwig, Samstag, 13. Dezember 2014, 09:51 (vor 1502 Tagen) @ Du bist Deutschland.

Der Kardinalfehler der Linken.
Sie sind auf die bürgerliche Mähr von der Unterdrückung des Weibes hereingefallen.
Die gesellschaftliche Ungerechtigkeit, die sie bekämpfen wollen, hat ihre Ursache ja gerade in den Weibern, die die Gesellschaft und die Männer für ihren Vorteil manipulieren.
Daß dies oft unbewusst geschieht, und oft auch kontraproduktiv für Weiber selbst ist, ist dabei erst einmal nicht entscheidend.

Der Feminismus ist eine Ausgeburt der bürgerlichen Gesellschaft.
Beginnend im 19 Jh. mit der faktischen Säkularisierung, setzten die bürgerlichen Eliten, weiße Ritter par Excellence, das Weib, statt Gott ins Zentrum der Gesellschaft. Auf dieser Grundlage entstand die Frauenbewegung und später der Feminismus.
Nun war die vorbürgerliche Gesellschaft nicht unbedingt immer besser, aber man hatte doch ein anderes Bewusstsein.
Diese Zusammenhänge sind Vielen nicht klar, sind sie doch unter vielen bunten oberflächlichen Erscheinungen verborgen.

Aber wie sagt Wilhelm Busch, der oft unterschätzte zeichnende Philosoph so schön:
"Verlockend ist der äußere Schein, der Weise dringet tiefer ein"

Man mache sich bewusst, daß die schlimmsten Schreckschrauben westlicher Politik alle aus dem Nährboden sogenannter konservativer Parteien gesprossen sind, (Thatcher, Leyen etc.)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum