"Emanzipation Grund für Selbstmord"

Manfred., Sonntag, 07. Dezember 2014, 16:34 (vor 1564 Tagen)

Der türkische Premier Ahmet Davutoglu sieht in Gleichberechtigung eine Belastung für Frauen

Für den EU-Beitrittskandidaten Türkei ist die Kultur europäischer Gesellschaften das große Beispiel, dem man auf keinen Fall folgen darf. Der aktuelle Aspekt westlicher Irrwege, der derzeit in Ankara gegeißelt wird: Emanzipation. Erst vor kurzem läutete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die Kampagne auf einer Konferenz zum Thema Frauenrechte ein, als er sagte, Männer und Frauen könnten und dürften nicht als "gleich" betrachtet werden, nur als "gleichwertig, aber anders". Frauen könnten wegen ihrer "zarten" Beschaffenheit zum Beispiel nicht so hart arbeiten wie Männer.

Nun legt Ministerpräsident Ahmet Davutoglu nach und weitet das Thema, indem er einen Ost-West-Vergleich anstellt. Auf einer Veranstaltung für Frauen der Regierungspartei AKP stellte er die Frage, warum in westlichen Ländern, ganz besonders in Skandinavien, die Selbstmordraten so viel höher seien als in der Türkei. Und gab dann eine überraschende Antwort: Dort herrsche eine bedauerliche "mechanische Gleichsetzung" von Mann und Frau.
[...]

http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article135098505/Emanzipation-Grund-fuer-Selbstmord.html

Na ja, nicht ganz „mechanisch“, denn sonst würden dort (Skandinavien) auch junge Frauen, die nichts gelernt haben, aber als gesund gelten, auf körperlich anstrengende Jobs (Hoch- Tiefbau und anderes) geschickt werden.

Die Unzufriedenheit wird mehr im privaten Bereich liegen.
Sie hören auf die Falsch.I.nnen, sodass sie an ihrem Leben (innere Bestimmung) vorbei leben.

Gruß

"Türkischer Premier hält Feminismus für tödlich"

m2., Sonntag, 07. Dezember 2014, 21:49 (vor 1563 Tagen) @ Manfred.

- schreibt die "Welt" und weiter: Der türkische Premier Ahmet Davutoglu sucht wissenschaftliche Belege für die "Gefahr" der Gleichberechtigung. Er meint, er habe sie in der Selbstmordrate verschiedener europäischer Länder entdeckt.

Anschließend gibt es diese Analyse: Beweise gibt es für diese erstaunliche Argumentation natürlich nicht. Es scheint eher so, als versuche die türkische Regierung ihre religiös-konservative Weltsicht als wissenschaftlich belegt und damit unausweichlich darzustellen. Davon dürfte sich die Führung in Ankara vor allem die Lösung eines anderen Problems versprechen: In der Türkei wie in Europa werden immer weniger Kinder geboren. Da könnte die Durchsetzung des traditionellen Frauenbilds Abhilfe schaffen.

Ach, es geht gar nicht um Politik, sondern um Fakten, Fakten, Fakten ...
Es gibt nämlich keine Beweise, weil: Davutoglus Vergleich der Selbstmordraten mochte ihm vielleicht einleuchtend erscheinen, er beruht jedoch auf falschen Fakten: Die Selbstmordrate ist keineswegs in Skandinavien am höchsten. (...)
http://www.welt.de/politik/ausland/article135092604/Tuerkischer-Premier-haelt-Feminismus-fuer-toedlich.html#disqus_thread

Diese Denkbolzen und Mega-Analytiker ! :-D

Grüße

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum