Das nicht Vorhandensein von Problemen, kann zum weiblichen Problem werden

WWW, Samstag, 07. Juli 2018, 16:46 (vor 78 Tagen) @ T.R.E.Lentze

Ich fürchte aber, daß gerade wirkliche Feministinnen am wenigsten zu Depressionen neigen und vielmehr echte Weiber davon betroffen sind.

Der Evo-Christian hat mal etwas zum Thema geschrieben.

Depressionen und Feminismus
31. DEZEMBER 2012 / CHRISTIAN - ALLES EVOLUTION
Gerade im radikalen (Netz-)Feminismus scheint ein gewisser Hand zu Depressionen zu bestehen. Nachdem zB Nadine Lantzsch sich in der Hinsicht schon geoutet hat fallen einem auch eine Reihe anderer davon betroffener Netzfeministinnen auf. Ein Artikel bei Anarchie und Lihbe stellt es gerade auch noch mal in einer Jahresendzeitdepression dar:

https://allesevolution.wordpress.com/2012/12/31/depressionen-und-feminismus/

Tja, die echten Weiber bekommen wohl Probleme, wenn sie keine echten Probleme haben.
Ein altes Lied von den Rolling Stones heißt: "MOTHER'S LITTLE HELPER" darin geht es um Medikamentenmissbrauch.

Übersetzung -> http://www.songtexte.com/uebersetzung/the-rolling-stones/mothers-little-helper-deutsch-43d68b33.html

Mother's Little Helper - Rolling Stones


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum