Mehr differenzieren, um primitive Ideologie aufzuwerten?

Der/Anarchist, Sonntag, 26. November 2017, 00:57 (vor 19 Tagen) @ admin

Technologie und Technik sind sinnverwandte Begriffe. Das solltest Du wissen. Die Weltraumtechnologie umfasst z.B. die Raketen- und Raumfahrttechnik. Das heißt ein Ingenieur bringt sein wissenschaftliches Wissen ein, verfeinert die Technik. Ich habe also nicht unwissentlich aus Technik Technologie werden lassen, sondern diese beiden Begriffe bewußt miteinander verbunden. Und ich glaube auch nicht, daß Du den aus der Technologie ausgeklammerten Begriff Technik meintest. Denn viele Techniken sind ohne die Technologie nicht mehr möglich. Was ich eben in meinem Kommentar schrieb, war, daß die Wissenschaft den Menschen sehr stark beeinflusst. Selbst der Bauer pflügt seinen Acker nicht mehr mit der Technik des Ochsengespanns, sondern mit einem durch Technologie entwickelten Traktor.


Schön ist es, wenn man die Antwort bereits kennt. Ich wollte erst noch hinzufügen, daß auch die Beimischung von chemischen Zusatzstoffen zwar auf wissenschaftlicher Erkenntnisse beruht, aber ich ging davon aus, daß mein eigentlicher Gedanke, Wissenschaftsmißbrauch, verstanden wird.


Ich schrieb, daß ich Deinen Artikel gelesen habe, aber ihm nicht folge, genauso wenig ich Deinen beiden sehr individuellen Definitionen von Feminismus und Genderismus folge. Und, bei allem Respekt, ist das lediglich Deine Interpretation. Von daher überlese ich einfach einmal Deinen Angriff gegen mich, wenn Du behauptest, daß der Feminismus, nein, der Genderismus, sich auch der Wissenschaft bediene (und dies als negativ konnotierst). Deine Aussage ist falsch! Im Gegenteil versuchen sie die Wissenschaft zu zerstören, indem sie sie schlicht leugnen, die Erkenntnisse ablehnen. Und jetzt kommen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt: ich sage, der Feminismus ist primitiv, weil er alles wissenschaftliche ablehnt, um zu seinen Ergebnissen zu gelangen, die unter anderen wären, daß es keine Unterschiede zwischen Mann und Frau gäbe, aber im nächsten Satz behaupten, es gäbe 64? verschiedene Geschlechter, und das schwul und lesbisch sein angeboren sei. Also purer Unfug, hat mit Wissenschaft nichts zu tun, weil wenn es keine Geschlechter gäbe, es keine 64? geben kann. Und wenn das Geschlecht anerzogen sei, dann muss auch schwul und lesbisch anerzogen sein.

Du aber spaltest den Begriff Feminismus und füllst jedes gespaltene und neu geschaffene Begriffchen mit Deiner Interpretation. Ich sage es mal so: gehe zu einem Feministen und sage ihm, er "wolle den Menschen auf den gebärfähigen, sich klonenden Urmenschen zurückführen". Der wüsste überhaupt nicht, wovon Du redest. Und wenn Du die Schriften der Gender-Tanten auf der Uni liest, wirst Du keine Wissenschaft in ihnen finden. Wenn man sich mit dem Feminismus auseinandersetzt, kommt man eines Tages dahinter, daß diese Ideologie primitiv ist, weil alles, was an Schriften produziert wurde, im Grunde nur sinnloses Geschwätz ist.


Mehr ist von meiner Seite aus nicht mehr zu sagen. Außer daß wir beide in einem der selben Ansicht sind: daß der Feminismus leider zu viel Einfluß gewonnen hat.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum