Was ist primitiv? Ein Adjektiv, das...

Der/Anarchist, Freitag, 24. November 2017, 18:39 (vor 20 Tagen) @ admin

...folgendes bedeutet:


1. Sich im Urzustand befindend: primitive Völker, Kulturen, Kunst

2. Nur notdürftig und einfach: eine primitive Hütte, primitive Arbeiten

3. Ein niedriges geistiges oder kulturelles Niveau aufweisend: ein primitiver Mensch, primitive Bildung


Ich beziehe mich auf Punkt 3. Warum? Weil ich Deiner Ansicht nicht folge, den Feminismus nicht als eine komplizierte Verbindung aus Verkopfung und einem ungeklärtem, nicht unbedingt natürlichen Begehren halte. Auch wenn der Feminismus eine Ideologie ist, also eine Weltanschauung, ist der Feminismus primitiv, weil er weder zeitgemäß ist, noch allzu kompliziert. Der Feminismus teilt strikt zwischen gut und böse, Frau gut - Mann böse. Das ist nicht "hochzivilisiert", beinhaltet keine Bildung, ist auch nicht kopflastig, da nicht fein differenziert wird.

Und gerade deshalb kann nur ein primitiver Mensch in der Lage sein, dem Feminismus zu folgen; möglicherweise ist die Primitivität sogar die Voraussetzung dafür. Warum? Weil jeder gebildete Mensch die haltlosen Behauptungen der Feministen widerlegen kann. Nichts von dem, was die Feministen behauptet haben, ist auch nur ansatzweise ernst zu nehmen. Welche auch nur einigermaßen kluge Frau würde sich dem Feminismus anschließen? (Daran sieht man, wie verdummt die heutige Frauengeneration ist). Wenn ich lese, daß man trotz unzähliger wissenschaftlicher Beweise krankhaft an der Behauptung festhält, Mann und Frau gäbe es nicht, seien nur gesellschaftliche Konstrukte, sehe ich in jener Person, die solche Behauptung aufstellt, keinerlei Bildung.

Im Gegenteil ist gerade diese Primitivität der "hochzivilisierten" Menschen eine besondere Gefahr, weil diese primitiven Menschen von sich selber glauben, sie seien gebildet und erkennen als einzige die Wahrheit, so wie eben jener Augstein. Wäre er nur ein "Penner", der um Almosen bettelt und in seiner Dummheit auf der Straße daherschwatzt, wäre er kein Problem, aber er besitzt Geld und Einfluß. Das heißt die Dummen, nicht die Priester, sitzen an den Schaltstellen. Und denen geht es, wie so oft, nur darum, auf andere Leute Kosten leben zu können. Sie sind nicht verunglückt, sondern sie sind gierig nach Macht und Reichtum. Wären sie gebildet, würden sie innerhalb des gesellschaftlichen Systems eine "normale" Karriere anstreben, aber, beim Feminismus sehr gut zu beobachten, schaffen sie mit allen Mitteln die Wissenschaft ab, weil sie zu dumm sind, ernste Wissenschaft zu betreiben, innerhalb der wissenschaftlichen Methoden eigene Wege zu gehen.


Ich halte die Bezeichnung primitiv für angemessen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum