Nachtrag

Der/Anarchist, Freitag, 24. November 2017, 12:42 (vor 20 Tagen) @ Der/Anarchist

Und von welcher Revolution faselt der geistig minderjährige Augstein überhaupt? Welche Ungerechtigkeiten erleiden Frauen denn? Revolutionen sollten den Sinn beinhalten, Ungerechtigkeiten zu beseitigen. Die sind für Frauen längst beseitigt worden, so sehr, daß Frauen in jeder Beziehung Männern gegenüber bevorteilt werden. Wenn man revoltieren will, dann für den Abbau von Frauenbevorzugung. Das Problem unreifer Köpfe ist, daß sie ohne Revolution nicht mehr leben können. Die Revolution füllt deren leeres Dasein und meist deren Taschen mit Geld. Deshalb werden Ziele, hat man sie erreicht, nicht mehr erkannt, sondern neue Ziele gesucht.

In unserer Gesellschaft ist es zum Ziel geworden, NAZIS aufzuspüren und unschädlich zu machen. Nur gibt es keine Nazis mehr. Sie sind mittlerweile alle tot. Was tun? Den Begriff weiter ausdehnen. Man schafft irrsinnige Behauptungen (Mann/Frau sei gesellschaftliches Konstrukt) und siehe da, man hat wieder Nazis entdeckt! Jeder, der diesen geistigen Müll als solchen bezeichnet, ist ein Nazi. Diese Dummköpfe kapieren nicht einmal, daß sie selber die Nazis geworden sind. Wie steht es in Mein Kampf: man führe der Masse nur ein Feindbild vor, weil zu viele Feinde die Massen verwirren...und wenn es den Juden nicht gäbe, dann würden wir ihn schaffen (zitiert nach Erinnerung).

Und bei #MeToo das selbe Prinzip. Man schafft die Unschuldsvermutung ab, fordert, daß allein die Aussage einer Frau rechtsgültig werden soll, und plötzlich kommen die ganzen Weiberwracks zum Vorschein und behaupten das Blaue vom Himmel. Aber man hat wieder neue Ziele: der Mann an sich muss leiden.

Nein, wenn man in Deutschland etwas abändern will, dann die Beseitigung dieser permanent-Revoluzzer, die im Geld schwimmen und fanatisch nach Aufmerksamkeit hecheln, weil sie vor lauter Reichtum nicht mehr wissen, wohin mit ihrer Langeweile. Diese meist 68er Dummköpfe haben noch immer nicht begriffen, daß ihre Wehwehchen niemand mehr interessiert. Im Gegenteil muß man nun den Schaden, den sie verursacht haben, wieder rückgängig machen. Feminismus, Gender-Mainstream, Gender-Studies, Multikulti, Ehe-für-alle, Sprachpolizei, politische Korrektheit, Zerstörung von Wissenschaft, Auflösung von Gesellschaft durch Import von nicht Integrationsfähigen, usw...all das muß weg.

Diese ewig gestrigen 68er sind das Problem, die hinter jedem Baum einen Nazi sehen wollen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum