Linke Demagogie

Stephan, Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:16 (vor 32 Tagen) @ admin

Was soll der Lehrer Deiner Ansicht nach über die Wissensvermittlung hinaus noch leisten?


Das habe ich ja schon versucht zu sagen, und ich merke, daß das bei dir nicht ankommt. Eigentlich müßte ich jetzt auf Fachliteratur verweisen. Aber ich bin kein Pädagoge und habe keine Fachliteratur zur Verfügung. Gerade in der Literatur zur Waldorfpädagogik wird es Bücher geben, in denen das sehr detailliert erklärt wird, was ich meine.

Du weißt es also auch nicht. Habe auch nichts anderes erwartet.

Es ist linke Demagogie.

"Die Schule soll mehr als nur Wissen vermitteln" - hört sich schön an, wird daher schnell unkritisch akzeptiert. Es läßt sich leicht in den Köpfen festsetzen.

Aber auch die Linken können die Frage nicht beantworten, bzw., sie wollen es nicht.

Wenn sie das täten, würde die Akzeptanz schnell verschwinden.

Es war schon immer das Ziel der Linken, Erziehungskompetenz von den Eltern auf den Staat zu übertragen, um unsere Kinder unter ihre Kontrolle zu bringen.

Also propagiert man etwas, das Akzeptanz findet ("Die Schule soll nicht nur Wissen vermitteln"), um unter diesem Vorwand Erziehungskompetenzen auf die Schule zu übertragen. ("Du bist doch auch der Meinung, daß Schule nicht nur Wissen vermitteln soll?").


Ich kann abschließend nur meine Überzeugung bekräftigen, daß der Mensch zu seiner Entwicklung mehr braucht als materielle Nahrung und Wissen. Er braucht am Allermeisten Liebe und moralische Kräfte.

Das bestreitet auch niemand. Es geht nur um die Frage, was kann die Schule dazu beitragen und was nicht.

Die Schule soll "Liebe" geben? Was stellst Du Dir darunter vor? Die Grünen stellen sich sicher etwas anderes darunter vor. Mit solchen vagen Begriffen sollte man keine Forderungen stellen. Du hast schnell eine Partei, die Dir das verspricht, aber etwas anderes liefert.

Wissen, auch Fertigkeiten, kann man sich jederzeit selber aneignen. Da das Kind den halben Tag in der Schule verbringt, sollte ihm dort gegeben werden, was es sich selber nicht aneignen kann und auch später nicht wird nachholen können.

Die Schule gibt es deshalb, weil Kinder nicht von sich aus sich das nötige Wissen aneignen. Wenn Kinder das täten, bräuchten wir die Schule nicht.

Kinder können noch nicht beurteilen, welches Wissen nötig ist. Deswegen schicken wir sie in die Schule.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum