Zum Thema geringere Leistung der Frauen und Abtreibung

Agnes, Bayern, Sonntag, 05. März 2017, 22:22 (vor 258 Tagen)

Liebe Forumsmitglieder,
Lieber Forumsersteller,

ich bin zufällig auf die Seite gestoßen da ich angefangen habe mich für Feminismus zu interessieren.

Ich möchte kurz was loswerden.

Zum Thema Frauen seien dümmer und würden zu Recht geringere Löhne bekommen. Das kann nicht wahr sein. Frauen werden im Leben öfter gestresst und gehen in den Familien unter, bekommen weniger Bildungsunterstützung usw.. Stress zwingt Kinder wie junge Erwachsene in die Knie, sie können sich auf nichts mehr konzentrieren, an nichts mehr Spaß haben. Auffällig das Frauen seltener Hobbies haben als Männer. Das ist ein direkter Beweis für Stress der killt. Das hat mit Dumm nichts zu tun.

Solange mein Paps für mich da war konnte ich schon mit 4 Jahren fließend Lesen. Und auch beim Schach konnte man mir nichts erzählen Als er wegging und die Familie mich mobbte ging meine Leistung in die Brüche. So ist das mit den meisten Frauen. Egal welcher Frau ich begegne ich erlebe sie als depressiv. Durchgängig durch alle Altersstufen hindurch. Spätestens ab 14 waren alle meine Freundinnen nur noch dumm oder depri und das hatte andere Gründe als Geschlecht oder Hormone. Und das zog sich noch hin bis über 30. Emanzipiert ist heutzutage eine Frau erst mit 50. Sie fängt wieder an Spaß an Hobbies zu haben.

Zum Thema Abtreibung. Es erschüttert mich ebenso dass es legal ist. Aber zu Recht. Denn die MEHRHEIT der Männer nehmen sich bei jeglichem Machtungleichgewicht sehr viel Missbrauch raus. DÜRFTE die Frau NICHT abtreiben, würden die Frauen mehr Machtmissbrauch durch die Männer erfahren. Männer würden darauf weibliche Ohnmacht projizieren dass man alles mit ihrem Körper machen darf da Frau eh keinen Ausweg hätte. Nicht die Legalität ist das Problem, sondern das was Männer als Ohnmacht auf die Frau projizieren wollen bei jeglicher rechtlicher Begrenzung die sie bekommt. Wenn Männer anders auf die Frau projizieren würden würde sowas unmenschliches wie Abtreibung nie entstehen.

Legalität der Abtreibung ist direkte Folge männlichen Verhaltens und ebenso solcher Aussagen wie Frauen bekämen zu Recht niedrigere Löhne, ebenso wie sexuelle Belästigung und anderer Machtmissbrauch, aus solcher Negativität entsteht das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Das unfaire Verhalten der Männer die Fraueninteressen nicht wahrnehmen wollen und ausblenden sobald sie nicht müssen führt zu solchen Machtkämpfen wie Legalität der Abtreibung. Wenn die Frau Darf hat sie immerhin Macht aus der Ohnmacht auszusteigen und nicht alles mit sich und ihrem Körper machen zu lassen

Wie schade. Leider sind oft auch die Gegner der Abtreibung tendenziell noch vergiftet durch negative Vorstellungen über die Frau. So wird Abtreibung nie gestoppt werden können. Denn warum soll ich einer Bewegung nachgeben die mir schadet und mir tendentiell feindlich gesinnt ist durch alle möglichen dazugehörigen verkorksten Einstellungen?

Da soll Abtreibung lieber legal bleiben. Ich benutze es nicht oder nur im Notfall, aber ich fühle mich durch dieses Recht geschützt, dass dem männlichen Machtstreben etwas entgegengesetzt wird.

Lg Agnes, 33 Jahre


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum