Derzeit trifft der "Genderismus" auf "Religion".

Manfred, Donnerstag, 16. Juni 2016, 10:11 (vor 521 Tagen) @ T.R.E.Lentze

Interessant wird es gerade, weil der Genderismus auf Religion trifft. Die Toleranten kämpfen gegen Intoleranz, aber was Islamisten z.B. für eine Meinung über Homos haben, ist faktisch durch Religionsfreiheit legitimiert. Fordert man von den Islamisten Toleranz ein, schränkt man ihre Religionsfreiheit ein. Sind die Islamisten nicht tolerant, dann fühlen sich die VerQUEERten diskriminiert.

Sieh dir dieses Bild an, auf dem vollkommen naive QUEERtrottel ihre Henker mit Macht ins Land holen wollen.

[image]
Quelle: http://mvlehti.net/2016/04/15/suomessa-useilla-kymmenilla-turvapaikanhakijoilla-tuberkuloosi/

Diese "Queer-Menschen" begreifen nicht, dass ihnen nicht ihr Geheul nach Toleranz das Leben rettet, sondern das konkrete Engagement von PEGIDA respektive aller anderen GIDAs in Deutschland.

KOPP schreibt übrigens dazu, dass Claudia Roth, die Ungelernte mit der Pompadour-Warze, die Homosexuellen nur für ihre niederen Zwecke missbraucht. Einerseits tut sie so, als würde sie für die Rechte der Homos kämpfen, andererseits holt sie genau den Islam ins Land, der den Homos Beine macht.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-stoeger/claudia-roths-ideologischer-missbrauch-von-homosexuellen.html

Was jeder normale Mensch vorhersehen konnte, wird nun auch von den Denkresistenten und Menschenformern innerhalb der EU-Diktatur erkannt:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/06/16/nach-orlando-religioeser-fanatismus-bedroht-homosexuelle-weltweit/

Der Kampf Genderismis vs. Islam wird also für uns alle noch ein sehr interessanter Kampf werden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum