Merkel: "Fachkraft für politische Anästhesie."

T.R.E.Lentze, Freitag, 05. Dezember 2014, 00:41 (vor 1569 Tagen)

Jakob Augstein schreibt über Merkel und die Deutschen: Nation im Tiefschlaf, wobei er sich auf einen profilierten VS-amerikanischen Journalisten beruft.

Zitat:

Packer hat mit vielen Leuten in Berlin geredet. Er wollte herausfinden, wie ihre Macht möglich ist: diese Frau aus dem Osten, eine Außenseiterin, die keine Hausmacht hat, keinen Stallgeruch, kein Charisma, nichts von dem, was herkömmliche Politiker brauchten.

Die Grüne Katrin Göring-Eckardt gab ihm eine vielsagende Antwort: "Die Leute wollen bloß nicht sagen, dass sie einfach eine sehr gute Politikerin ist."

Aber was ist das, eine gute Politikerin? Wenn Politik bedeutet, die Wirklichkeit nach den eigenen Ideen zu formen, dann ist Merkel gar keine Politikerin. Wenn Politik nur bedeutet, an der Macht zu sein, dann ist Merkel die beste.

Ist diese politische Gesichtslosigkeit unabhängig vom Geschlecht? Man sollte meinen, ja. Aber zugleich ist ja von einer weiteren Frau, von Katrin Göring-Eckardt die Rede, die ich aus gegebenem Anlaß selbst schon einmal porträtiert habe.

Lesen wir weiter:

Merkel und Göring-Eckardt haben offenbar denselben Politikbegriff. Göring-Eckardts Äußerungen lesen sich wie eine Bewerbung für die zweite Geige in einer schwarz-grünen Koalition. Sie würde das sicher sehr, sehr gut machen.

Sie lassen einen frösteln, diese Protestantinnen aus dem Osten.

-----------

Mein Fazit:

Neue Männer - also Menschen! - braucht das Land. Gynokratie ist tödlich.

trel

[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum